Passiv-dynamisches Sitzen – Aktive Bürostühle zur erzwungenen Änderung der Sitzhaltung

Der innere Schweinehund ist für manche Menschen sehr schwer zu überwinden. Ein ergonomischer Bürostuhl versagt in seiner Grundfunktion, wenn der Benutzer nicht gewillt ist, seine Sitzposition immer wieder zu ändern. Die einzige Möglichkeit der Überwindung von gesundheitsschädigender Bequemlichkeit ist es, den Sitzenden zu seinem Glück zu zwingen. Den Lösungsansatz liefert das passiv-dynamische Sitzen.

Das Prinzip des passiv-dynamischen Sitzens beruht darauf, die Position und Stellung einzelner Elemente des Bürostuhls (wie die Sitzfläche oder die Rückenlehne) mittels eines Elektromotors zu verändern.

Somit spielt der Bürostuhl selber den dynamischen Part, während der Sitzende keine andere Wahl hat, als sich fortwährend seinem Arbeitsgerät anzupassen.

Die Veränderung der Sitzposition sorgt für eine jeweils andere Belastung von Wirbelsäule und Muskulatur. Dies führt wie bei den Sitzhaltungsänderungen in der aktiv-dynamischen Sitzweise zu einer verbesserten Stoffwechselversorgung und Durchblutung. Bandscheiben und Muskeln sind dafür sehr dankbar.

Anzeigen

Themen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Passiv-dynamisches Sitzen ist ein Lösungsansatz, um den Benutzer eines Bürostuhls zu einer gesunden Sitzposition zu zwingen